FÖRDERVEREIN

PALLIATIVSTATION

PALLIATIVMEDIZIN KONKRET

PALLIATIVNETZ
HAMBURG WEST


BERATUNGS- UND
HAUSBETREUUNGSDIENST

Der Wechsel aus der Geborgenheit der Palliativstation in die eigenen vier Wände verunsichert die Patienten und die Angehörigen oft. Hier hilft der Beratungs- und Betreuungsdienst.
BERATUNGS- UND HAUSBETREUUNGSDIENST
Da sein, wenn Rat und Hilfe gebraucht werden.
Patienten und ihre Angehörigen haben oft das Gefühl, völlig allein und auf sich gestellt mit den täglichen Herausforderungen fertig werden zu müssen. Über die Erkrankung selbst wurde oft ausführlich mit den behandelnden Ärzten gesprochen, doch wie kann die Situation im Hause erleichtert werden kann, ist oft unklar.

Was tun, wenn doch wieder Schmerzen auftreten? Gibt es Unterstützung bei der täglichen Pflege? Wohin mit der Angst vor der nächsten Nacht? Wie kann die Ehefrau entlastet werden, um genug Energie für die Betreuung des Partners zu behalten? Gibt es Hilfe für die Kinder, wenn ein Elternteil schwerstkrank ist? Was kann alles getan werden, damit der kranke Angehörige im Haus bleiben kann – und wann ist der Zeitpunkt gekommen, nach einer guten Alternative zu suchen? Wie und wo kann darüber gesprochen werden, was bedrückt und belastet?

Mit all diesen Fragen kann man sich an den Palliativberatungsdienst wenden und entweder im Telefonat, im Beratungsgespräch auf der Station oder während des Hausbesuches gemeinsam sehen, welche Hilfe jeweils gewünscht und sinnvoll ist und wer diese erbringen kann. Neben spezialisierten Hausärzten und Pflegediensten stehen auch für die Unterstützung im Hause geschulte Ehrenamtliche zur Verfügung, um die Begleitung der schwerkranken Menschen und ihrer Angehörigen zu übernehmen.

Nicht nur im ambulanten Bereich, auch auf der Palliativstation werden Ehrenamtliche eingesetzt, um Patienten in ihrer letzten Lebensphase, aber auch deren Angehörige zu begleiten. Dies geschieht sowohl im Gespräch, im Zuhören und Da-Sein als auch in der tatkräftigen Hilfe beim Zubereiten des Abendessens auf der Station
Beratung- und Hausbetreuungsdienst
Diese 20 ehrenamtlichen Mitarbeiter helfen tatkräftig und anteilnehmend bei vielen Fragen und Problemen.

„Verlass mich nicht, wenn ich schwach werde!“

 

Ein Kurs zur Vorbereitung auf die Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen und ihrer Angehörigen

 

Ab August 2013, 14 tägig auf der Palliativstation des Asklepios Westklinikums.
Wenn Sie sich mit dem Thema Trauer, Tod und Sterben auseinandersetzen und auch engagieren möchten, rufen Sie mich gern an oder mailen Sie!

Dienstags bis freitags 11 – 13 Uhr unter 8191-2392  oder u.dingwort@awhh.de

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Veranstaltungsseite.