FÖRDERVEREIN

PALLIATIVSTATION

PALLIATIVMEDIZIN KONKRET

PALLIATIVNETZ
HAMBURG WEST


BERATUNGS- UND
HAUSBETREUUNGSDIENST

Palliativmedizin versteht sich als "ummantelnde", also beschützende Behandlung von schwerstkranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase.
PALLIATIVMEDIZIN KONKRET
Ganzheitliche Betreuung im Mittelpunkt
Auf die Palliativstation kommen jährlich rund 250 Patienten mit einer nicht mehr heilbaren, fortgeschrittenen Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung. Sie haben überwiegend eine Krebserkrankung, es werden aber auch Patienten mit fortgeschrittenen Nerven-, Lungen- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufgenommen. Ziel jeder einzelnen Behandlung ist die Linderung der Beschwerden und Verbesserung der Lebensqualität und die Entlassung in die häusliche Umgebung oder eine Pflegeeinrichtung.

Der leitende Arzt, Dr. med. Hans-Joachim Lehmann, hat jahrelange Erfahrung als Schmerztherapeut und verfügt seit 2005 über die auch in Deutschland eingeführte Zusatzqualifikation Palliativmedizin. Seit dieser Zeit ist Dr. Lehmann Prüfer für dieses Fach bei der Hamburger Ärztekammer und leitet Kurse zur Weiterbildung für niedergelassene und Krankenhausärzte.

Die durchschnittliche Liegedauer auf der Palliativstation beträgt 10 bis 11 Tage. Diese Spanne kann allerdings je nach Krankheitsbild von einem Tag bis zu mehreren Wochen liegen. Die Entlassung wird bei etwa 60% der Patienten erreicht, doch 40% der Patienten sterben auf der Station. Die Begleitung der Menschen spielt natürlich eine große Rolle, die Wahrnehmung und Kommunikation mit den Patienten und Angehörigen ist dem ganzen Team wichtig. Alle Mitarbeiter tauschen sich intensiv über den Zustand der Patienten aus.

Durch die ganzheitliche Betreuung entstehen intensive Beziehungen zwischen allen Beteiligten. Um die oft schwierigen Probleme besser verarbeiten zu können, werden die Mitarbeiter von einer externen Supervision begleitet.
Palliativmedizin
Ein Team, bestehend aus Ärzten, Krankenschwestern und einer Psychologin, betreut die Patienten. Alle Pflegekräfte haben eine Zusatzqualifikation in "Palliativ Care". Sie verfolgen keinen starren Tagesablauf, sondern lassen sich vom Befinden der Patienten leiten.